Beispielhafte Reise-Affiliate-Seite zu New York

Vergleichen – so trennen Sie die Spreu vom Weizen

Einmal um die Welt jetten zum Nulltarif, leben wo andere Urlaub machen und immer der Sonne hinterher…

Eine nahezu perfekte „Nischenseite“

Keine zweite Branche dürfte bei den deutschen Nachwuchs-Affiliate-Marketern wirklich so beliebt sein, wie Reisen und Tourismus. Grandseigneur der Branche ist wohl in weitem Rund der allseits bekannte Ralf Schmitz. Über die Reisebranche zum Affiliate-König geworden, geben er und viele ihm nacheifernde Größen der Branche jeweils ihr Bestens, um den Traum vom Geldverdienen im Internet, vom unentwegten 24/7-Finanzstrom für die Fangemeinden Wirklichkeit werden zu lassen. Die Branche der deutschen Online-Marketer ist selbst zur Boombranche geworden. Viele der Affiliate-Marketer von Gestern, sind heute die Gurus für die Online-Marketing-Szene von Morgen und geben sich alle redlich Mühe, ihren Fans den „Erfolg“ nahe zu bringen.

Dort, wo es meistens hakt, sind die Interessenten jedoch auch heute noch immer schnell alleine gelassen und werden von ihren Online-Coaches nicht abgeholt. Hat Ihnen Ihr Online-Coach zum Beispiel schon einmal eine seiner Themen-Affiliateseiten vorgestellt; Ihnen gezeigt, wie er so eine Seite vorteilhaft strukturiert, welche Inhalte tatsächlich verkaufsstarken Mehrwert bedeuten? Was helfen denn Webinare und schlaue eBooks zu SEO, Re-Targeting und unter anderem vollautomatisierte Facebook-Marketing-Strategien, wenn viele Neulinge noch nicht einmal vernünftige Vorstellungen von ihren Nischenseiten entwickeln können? Mit einer handvoll schnell zusammengetragener und womöglich – wenn überhaupt – auch noch schlecht recherchierter Informationen über das beispielsweise zu vermarktende Reiseziel, ohne eigene Überprüfung überhastet ins Netz gestellt, wird es nichts werden, vom Traum des „Goldesels Internet“. Erst recht nicht, wenn dann die Informations- und Vermarktungsseiten aussehen wie „Kraut und Rüben“; fehlerhaft getextet und mit schlechter Grammatik verfaßt, die Leser mehr abschrecken als vom Expertenstatus des Autors überzeugen. Oder vollgepfropft mit Fotos, die es im Netz gleich um’s nächste „Straßeneck“ – sprich mit dem ersten Suchmaschinenlink – im Dutzend billiger „für Lau“ zu kaufen und auf zahlreichen anderen Websites zu sehen gibt.

Im Anschluß an diesen Beitrag haben wir zwei Seiten zum Reiseziel New York und dort zum Thema „Essen in New York“ verlinkt. Schauen Sie sich beide Seiten an und Sie werden sehr schnell den Unterschied von gutem zu schlechtem Content herausfinden. Nehmen Sie sich stets die besten Seiten zu der von Ihnen angedachten Nische als Beispiel, auch wenn das zu Beginn Ihres Starts im Affiliate-Marketing etwas mehr Zeit als gedacht erfordern sollte. Qualität zahlt sich auf Dauer aus – das gilt nicht nur für Produkte und Dienstleistungen. Sie zählt insbesondere und gerade bei Informationen!

Geld verdienen im Internet ist sicher immer noch eine der lukrativsten Optionen mehr Geld als der bundesdeutsche Durchschnitt zu verdienen. Grundsätzlich steht die Option auch jedem oder jeder offen – und richtig gelesen – „verdienen“, denn es macht Arbeit, eine wirklich gute und halbwegs perfekt Seite ins weltweite Netz zu stellen. Es sollte aber Ihr Anspruch als angehender Internet-Marketer sein, nur mit solchen Seiten den Schritt in’s Online-Business zu wagen. Sie haben nichts davon, eine „Schnellstart-Seite“ in’s Netz zu stellen, es sei denn, Sie lieben Frust wegen ausbleibender Umsätze! Wenn auch täglich hunderttausende neuer User zur Internetgemeinde dazustoßen, wird es mit jedem neuen Marketer immer enger im Markt. Es sei denn, Sie würden ein halbes Dutzend Weltsprachen perfekt beherrschen und könnten Ihre Seite(n) entsprechend multilingual betreiben. Erst dann zählt auch für Sie und Ihre Gewinnerzielungsabsichten die von Coaches gerne beanspruchte und zur Beruhigung gedachte Weisheit, dass bei Weitem noch nicht alle Erdenbürger auch Internetuser und damit das Netzwachstum sowie Ihre Chancen entsprechend groß sind.

Sie können uns sicher zustimmen: Gute Seiten haben gute Chancen, sich am Markt auch bei stetig wachsender Konkurrentenzahl durchzusetzen. Wer gut vorbereitet startet, hat später weniger Zeit- und Arbeitsaufwand, sein Angebot an Tipps und Informationen, die den gesuchten und verkaufsstarken Mehrwert einer Marketingseite ausmachen, aktuell und kundenfreundlich zu halten. Recherchieren Sie bei der Vorbereitung also nicht nur Keywords; freie, passende URL’s, günstige Grafiker und schreibgewandte Autoren – schauen Sie sich vor allen Dingen auch um, was die Konkurrenz schon alles bietet. Geben Sie Ihr Bestes und denken Sie immer daran – der Wettbewerb, in dem Sie sich mit Ihrem Angebot messen müssen, wird täglich national und international immer härter. Wenn Sie Ihren Content selbst schreiben, aber unsicher über seine Qualität sind – im Zweifel helfen bei den Formulierungen professionelle Lektoren, oder auch schon einmal der mit an Ihrem Stammtisch sitzende Lehrer. Für die generelle Konzeption Ihres künftigen Businesses ist es ebenfalls erfolgversprechend, sich an herausragenden Content-Beispielen zu orientieren, diese wo möglich zu verbessern, um so die Nase nach Vorne zu bekommen. 

Was den deutschsprachigen Reisemarkt betrifft, haben wir eine Seite gefunden, die wir „beispielhaft“ nennen wollen. Wir halten „newyorkcity.de“ für das perfekte Vorbild einer hervorragend strukturierten und äußerst informativen Reise-Affiliate-Seite. Ihrem Autor Eric Lang nimmt man die Liebe zu „seiner“ Metropole New York schon auf den ersten Blick ab und wir wünschen ihm größtmöglichen Erfolg mit dem Projekt! Dennoch gilt auch hier „nobody is perfect!“ und die Seite offenbart eine Lücke – ja Eric spricht sie sogar unumwunden selbst an – die es anderen New York-Kennern erlauben würde, in die Lücke, die ja dann mit geschicktem Marketing zur gefragten Nische würde, vorzustossen. Wer diese Lücke gefunden hat, wird jedoch auch schnell feststellen – wenn er sie als eigenen Umsatzbringer nutzen möchte, muß er nach New York und die Dinge slebst in die Hand nehmen, sprich eigene Erfahrungen sammeln! 

Wir sind neugierig darauf, wer aus unserer Leserschaft die Gelegenheit als Erster entdeckt und sie beim Schopfe packt. Machen Sie es wie Eric, gestalten Sie die neue – Ihre New York-Nischenseite informativ, verkaufsstark, alles in Allem angenehm zu lesen und berichten Sie unseren Usern darüber. Unsere Firmensplitter wären ein passender Rahmen dafür…

Hier die beiden Links zu den versprochenen Content-Vergleichsseiten:

Frühstücken in New York    und     „Essen und Trinken“